Kul Tegin

Kul Tegin war ein General des Zweiten (Gök)Türkischen Khaganats. Er war der zweite Sohn von Ashina Kutlug (später Iltärish Khan genannt „der, der Länder vereint“ der Gründer des 2. Göktürk reiches) und der jüngere Bruder von Bilge Khan. Während der Herrschaft von Kapgan Khan, „der Eroberer“ verdienten sich Kul Tegin und sein älterer Bruder ihren Ruf für ihre militärische Tapferkeit. Sie besiegten andere türkische Stämme wie die Kirgisen, Turgesh und Karluken, sowie die chinesischen Tang und dehnten das Territorium ihres Reiches bis zum Eisernen Tor (heutiger Derbent in Dagestan) aus. Sie unterwarfen auch alle neun Tokuz Oguz Stämme. Landkarte

khosoo_tsaidam-MAX-w1024h720Nach dem Tod von Kapgan Khan versuchte Kapgan’s Sohn Inel Tegin illegal auf den Thron aufzusteigen, wobei er sich dem traditionellen Lateralen Erbrecht widersetzte. Das traditionelle Erbrecht ging vom Herrscher an seinen jüngeren Bruder über, bevor es zu den Söhnen kommt. So müsste nach der Reihenfolge, Iltärish Khan danach Kapgan Khan und danach die Söhne Iltärish’s also Bilge Khan und dann Kul Tegin das Recht auf den Thron bekommen. Deshalb weigerte sich Kul Tegin, die Übernahme anzuerkennen. Er zog eine Armee auf, griff an und tötete Kapgan’s Sohn und seine engsten Anhänger. Er überliess seinen älteren Bruder Mojilan, der den Titel Bilge „Der Weise“ Khan nahm den Thron, und nahm den Titel Shad an (ein Äquivalent des Oberbefehlshabers der Armee). 731 erkrankte Kul Tegin und starb. In seiner Gedenkstätte am heutigen Standort von Köshöö-Tsaidam wurde eine Stele zum Gedenken an Kul Tegin errichtet, die auf einer Seite Inschriften auf türkisch und auf der anderen Seite auf chinesisch enthält.

kul_tegin
Kul Tegin Büste aus der Bilge Khan und Kul Tegin Gedenkstätte in Khushu Tsaidam (Mongolei)

Kul Tegin wird auch in der Inschrift erwähnt, die in der Erinnerung seines älteren Bruders Bilge Khan am benachbarten Standort von Khöshöö-Tsaidam aufgestellt wurde. Prinz Kul Tegin stammte aus dem Clan des uralten türkisch-dynastischen Stammes Ashina namens Shar-Duly ab. Alle königlichen Ogusen verfolgten ihre Abstammung von diesem mythischen Vogel Dulu / Tulu. Der Kopfschmuck auf der Kül-Tegin-Skulptur in der Enklave von Husho-Tsaidam (Orkhon, Nördliche Mongolei) trägt einen Vogel mit ausgebreiteten Flügeln, der einen Raben darstellen soll.

KulTegin Diadem
Diadem mit dem Rabensymbol

Als oben der blaue Himmel, unten die Erde erschaffen wurden, wurden zwischen den beiden die Menschensöhne erschaffen. Über den Menschensöhnen thronten meine Ahnen Bumin Khan und Ishtämi Khan. Während sie regierten, hielten und organisierten sie das Khaganat und das Gesetz des Türk bodun (Volkes).

Aus der Memorialinschrift (was sich aus der Begründungszeit des Khaganats von 200 Jahren zuvor bezieht), von Bilge Khan für seinen Bruder Kul Tegin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑