Die Hunnen

Im Laufe der Geschichte haben die Nomadenvölker von der eurasischen Steppe eine Schlüsselrolle beim Aufstieg und Fall von Imperien gespielt. Einzigartige militärische Taktiken und eine atemberaubende Reihe von Siegen gegen die sesshaften Zivilisationen sind in den Köpfen vieler verewigt worden. Vor allem aber ein Steppenvolk ist uns sehr bekannt.

Asiatics_Huns03_full

Die Rede ist hier von den Hunnen. Die Hunnen drängten Mitte des vierten Jahrhunderts nach Westen und verursachten eine Reihe von Dominoeffekten, die schließlich dazu beigetragen haben, das Römische Reich im Westen zu stürzen. Unter ihrem Anführer Attila wurden die Hunnen über Jahrhunderte hinweg zum Inbegriff für Wildheit und Rücksichtslosigkeit. Aber woher kamen diese rätselhaften Menschen und wie lebten sie? Welche Götter verehrten sie und was war ihre Kultur?

Die Römer hatten falsche Vorstellungen darüber, woher die mysteriösen Hunnen kamen, dies kann man in den Quellen, wie sie Sozomenos, Zosimos, Jordanes und Procopius hinterlassen haben erkennen. Nach der Standardgeschichte lebten die Hunnen und die germanischen Goten jahrhundertelang Seite an Seite, ohne es zu wissen getrennt durch die Straße von Kertsch. Beide Völker glaubten, dass es kein Land am Horizont gab. An diesem Punkt unterscheidet sich die Geschichte in zwei Formen, aber die allgemeine Botschaft ist klar.

Eine Version erzählt, wie eine Kuh eines Hunnen Hirten von einer Fliege gestochen wurde und durch das sumpfige Wasser zum gegenüberliegenden Ufer floh. Der Hirte folgte seinem Tier in der Hoffnung, es wiederzubekommen und fand stattdessen Land im Westen, wo er glaubte, dass es vorher keines gab. Nachdem er sein eigensinniges Vieh zurückgeholt hatte, kehrte der Mann in die hunnischen Länder zurück und erzählte es seinen Landsleuten.

Die andere Version besagt, dass ein hunnischer Jäger, der einen Hirsch verfolgte von seiner flüchtenden Beute über die Meerenge geführt wurde und von dem milden Klima und dem fruchtbaren Boden in dem Land, dem er begegnete erstaunt war.

Die gotische Version besagt, dass eins Hexen aus ihren Ländern verbannt wurden und diese sich mit Dämonen aus fernen Ländern vereint haben. Deren Nachfahren wären eben diese Hunnen, die sie überfielen.

Wie dem auch sei, die Hunnen überquerten bald die Meerenge und stürzten sich an die gotischen Bewohner der Krimhalbinsel.

Ursprung der Hunnen

Hunnen Wanderung

Woher die Hunnen ursprünglich kamen, ist eine kontroverse Frage, und um sie richtig zu untersuchen, muss man weit nach Osten reisen, bis an die Grenzen Chinas. Jahrhunderte bevor Atilla in die Rolle des Herrschers aufstieg. Im 18. Jahrhundert kam ein Jesuiten Priester namens Joseph de Deguignes auf die Idee, dass die europäischen Hunnen, die Rom im fünften Jahrhundert verwüsteten, die selben Menschen waren wie die noch älteren Xiongnu, die vor Jahrhunderten Kriege gegen die Han-Chinesen geführt hatten.
Seit diesem ersten Vorschlag tobt die Debatte über den Ursprung der Hunnen und mit Hilfe der jüngsten Wissenschaft können wir die Beziehung zwischen den beiden Völkern fast endgültig darlegen. Verschiedene Quellen aus der alten chinesischen Region, die von Menschen unterschiedlicher Herkunft zB sogdische Kaufleute und buddhistische Mönche verfasst wurden, haben die Xiongnu als Hunnen oder Hunna übersetzt. Daher wurde der Schluss gezogen, dass es eine Verbindung zwischen beiden geben muss aber die Art dieser Verbindung ist vielleicht noch interessanter als man bisher annahm.

Steppenverbände wie die Hunnen sind fast immer mehrsprachig und multiethnisch, was bedeutet, dass der Versuch die Blutsverwandtschaft zu bestimmen, eine schwierige Aufgabe ist. Im frühen Reich von Dschingis Khan zum Beispiel bestanden die 90.000 Truppen, die er nach China führte, aus einem hauptsächlich mongolischen Oberkommando und einer Vielzahl anderer Steppenstämme wie die Merkiten, Keraiten, Naimanen und vielen mehr. Bemerkenswerter ist, dass die späteren europäischen Hunnen von Attila den Namen des kaiserlichen Xiongnu als ihren eigenen Namen verwendeten, ähnlich wie das Heilige Römische Reich sich römisch nannte, um die Größe des alten Reiches zu erben. Dies ist eindeutig ein Hinweis darauf, dass die Hunnen diese Verbindung zur alten Oststeppe schätzten, und dieses politische und kulturelle Erbe der Hunnen ist der Schlüssel zum Verständnis der Zusammenhänge zwischen ihnen und dem Xiongnu der alten Zeit und nicht der direkten Abstammung.

Die Zersplitterung des einst mächtigen Xiongnu-Reiches durch den kombinierten Druck der Han-Chinesen und anderer rivalisierender Nomadengruppen wie der Xianbei hat sie geschwächt, aber sie wurden nicht zerstört. Die Xiongnu-Hunnen überlebten in der Nähe des Altai-Gebirges, abseits der chinesischen und griechisch-römischen Quellen. Obwohl sie die Zerstörung der Konföderation überlebt hatten, befanden sich die Xiongnu im ersten und zweiten Jahrhundert in einer verzweifelten Situation, umgeben von feindlichen Mächten rund um ihrer Heimat am Altai-Gebirge. Im Westen und Süden übten neben dem Kushan-Reich auch die Stämme Kangju, Dingling und Wusun Druck aus. Im Osten vertrieben die Xianbei und Han-Dynastie die Xiongnu aus ihren ehemaligen östlichen Ländern. Diese Situation änderte sich im dritten Jahrhundert, als die starken Mächte, die sie einschlossen, zu schwächeln begannen. Die Han verkleinerten sich in drei Königreiche, die verschiedenen anderen Nomadenstämme begannen sich zu zersplittern und die Kushanen begannen sich aufzulösen. Es war diese Schwäche ihrer Nachbarn, die es den Xiongnu-Hunnen ermöglichte, sowohl nach Zentralasien als auch schließlich nach Europa zu expandieren, wo sie mit dem Römischen Reich in Kontakt kamen.

_
Hunnischer Kessel

Archäologische Beweise aus dem Ural zeigen, dass sich die Hunnen spätestens im frühen 4. Jahrhundert so weit nach Westen ausgedehnt hatten, dass alle Staaten und Stämme zwischen dem Altai und dem Ural dem wiederauflebenden Xiongnu unterworfen hatten. In den 370er Jahren tauchten die Hunnen erstmals am Horizont griechisch-römischer Quellen auf, als sie die Alanen sowie die Greuthungi- und Terwingen-Goten besiegten.

Religion der Hunnen

dsc_5591-1

Der römische Soldat und Historiker Ammianus Marcellinus erklärte, dass die Hunnen keine Religion hätten, aber dies scheint unglaubwürdig. An was die Hunnen genau glaubten und was sie genau verehrten, ist unbekannt, aber es kann gefolgert werden, dass sie Animisten waren. Sie waren vermutlich ehrfürchtig gegenüber den natürlichen Kräften und Elementen der Welt wie Wind, Schnee, Regen, Donner, Blitz und anderen und glaubten, dass jeder einen Geist besaß. Wie die berüchtigten Mongolen viele Jahrhunderte später ist es wahrscheinlich, dass die Hunnen die Ursprünge dieser unzähligen Kräfte am Himmel wahrnahmen, den Himmel als den Herren aller Schöpfungen verehrten.

Dieser Himmelsgott hat einen Namen, den die türkischen und mongolischen Stämme ebenfalls kannten und der auch vielen modernen Menschen bekannt ist, Tenger oder Tengri, ein Gott, den die Stammesschamanen mit ihren Gesängen und Trommeln besänftigten. Für die hunnische Religiosität gibt es nur sehr wenige Beweise, aber es gibt einige bemerkenswerte Aufzeichnungen. Im Jahre 439, kurz vor einem Kampf gegen eine westgotische Armee, beschloss der römische General, seinen hunnischen Hilfstruppen durch eine Weissagungszeremonie, eine traditionell tengriistische Praxis, zu gewähren. Dies ist der meist akzeptierte moderne Standpunkt zur hunnischen Religion, aber nicht der einzige. Die ausgefallenste und exotischste aller Möglichkeiten ist, dass die Hunnen ein heiliges Schwert verehrten. In dieser Interpretation ist die Verehrung des Schwertes eine Art Stellvertreter für die Verehrung eines Kriegsgottes, das nomadische Äquivalent von Ares oder Mars in der griechisch-römischen Welt. Als Zeichen dieser Verehrung schworen viele Nomaden und Siedler gleichermaßen auf ihren Schwertern, als ob sie einen Eid abgelegt haben. Interessanter Weisse wird im heutigen türkischen Militär auch ein Eid auf die Waffe bezeugt.

Die hunnische Sprache

hunbracelet
Hunnischer Armreif

Eine der Tragödien der Geschichte ist es, dass die römischen Botschafter, die die Sprache der Hunnen sprachen oder beherrschten, ihre Kenntnisse dieser Sprache nie aufzeichneten. Dieses Fehlen von Kenntnissen über das hunnische lässt die Nachwelt bis Heute rätseln und streiten.

Die einzigen Wörter, die von den Hunnen zu uns überliefert worden sind, sind Personen Namen, Stammesnamen und Ortsnamen. Die Hunnen eroberten und assimilierten zahlreiche Völker in ihrer kurzen Geschichte, so dass die mit den Hunnen verbundenen Namen gotisch, iranisch (Alanen) und türkisch/mongolisch sein konnten und waren.
Wobei man nicht vergessen darf, dass Türken und Mongolen durch regen Austausch viele gemeinsame sprachliche und kulturelle Elemente entwickelten.

Ein Indiz dafür, dass die Römer nichts aufzeichneten, könnte daran liegen, dass die Sprache in Bezug auf grammatikalischer Struktur, Morphologie und Phonologie so unterschiedlich war, dass es äußerst schwierig war, sie aufzuschreiben.

Die Tatsache, dass hunnische Namen in zahlreichen verschiedenen Varianten geschrieben wurden, ist ein weiterer Beweis dafür, dass sich das akustische vom hunnischen stark vom Lateinischen und Griechischen unterschied. Aber Otto Maenchen-Helfen weist in seinem Buch „Welt der Hunnen“ darauf hin, dass römische und byzantinische Autoren dazu neigten, alle ausländischen Namen zu ändern, bis sie wie römische oder griechische Namen klangen.

Es ist auch möglich, dass eine schriftliche Form von der Sprache existierte. Priscus berichtete, dass hunnische Minister Namen von Deserteuren aus einer schriftlichen Liste vorlasen. Franz Altheim hielt es nicht für griechisch oder lateinisch, sondern für eine Schrift wie die der oghurischen Türken es benutzten. Er argumentierte, dass die Runen von den Hunnen aus Zentralasien nach Europa gebracht wurden und eine angepasste Version des alten sogdischen Alphabets in der hunnischen Sprache waren. Zacharias Rhetor schrieb, dass Bischof Qardust von Arran sich 507/508 n. Chr. Sieben Jahre lang in das Land der kaukasischen Hunnen aufhielt und mit Büchern in hunnischer Sprache zurückkehrte. Es gibt einige Debatten darüber, ob ein Runensystem von den Xiongnu-Xianbei existierte und ob es ein Teil einer breiteren eurasischen Schrift, aus der im 8. Jahrhundert das alttürkische Alphabet hervorging war.

Letztendlich kann die hunnische Sprache derzeit nicht richtig klassifiziert werden, wurde jedoch aufgrund der Herkunft dieser Eigennamen hauptsächlich mit türkischen, mongolischen und jeniseiischen Sprachen verglichen. Viele Wissenschaftler halten die verfügbaren Beweise für nicht schlüssig.

Schädelverformungen

Bei den Schädelfunden aus der Zeit der Hunnen, die man in Europa gemacht hat, fallen bei einigen seltsame Verformungen auf. Diese Verformungen hatten nicht nur Schädel mit mongoliden Gesichtszügen sondern auch die von europiden. Ob es ein Statussymbol war oder schlicht Mode, die die Hunnen mitbrachten ist unklar. Man hat schon bei den Kleinkindern angefangen Bänder um ihren Kopf herum zu binden damit sie später diese typische spitze Form bekommen. Auch die germanischen Stämme, die von den Hunnen unterworfen worden oder die sich den Hunnen anschlossen, hatten diese Tradition angenommen und selbst praktiziert.

Keine „richtigen“ Nomaden?

main-qimg-9f936490726f5b896b11598d5dbebea9

In wirtschaftlicher Hinsicht ist die gemeinsame Wahrnehmung von Hunnen-ähnlichen Steppenimperien, dass Landwirtschaft überhaupt nicht praktiziert wurde. Es sind jedoch neue Erkenntnisse aufgetaucht, die darauf hindeuten, dass dies möglicherweise nicht der Fall war. Stattdessen wurde dem Hunnischen Reich die Bezeichnung „Agro-Pastoralist“ verliehen, da es sowohl eine große pastoralistische Nomadenbevölkerung als auch sesshafte Landwirte d.h. Bauern besaß.
Die Nomaden wechselten je nach Jahreszeit und Klima zwischen Sommerweiden und Winterquartieren, um an den traditionellen Steppenlebensstilen wie Tierhaltung, Jagd und Fischerei teilzunehmen. Jordanes liefert uns ein Beispiel für diesen pastoralistischen Lebensstil des hunnischen Altziagiri-Stammes. Sie weideten im Sommer in der Nähe von Cherson auf der Krim, wo ihr Vieh reichlich Nahrung finden konnte, und sie im Winter nördlich des Schwarzen Meeres wanderten, wo „Schilf“ anscheinend gutes Tierfutter lieferte. Obwohl es in den Quellen nicht erwähnt wird wäre ein Schlüsseltier, das von hunnischen Nomaden gehalten wurde, das Schaf gewesen, das Milch, Käse und wichtige Wolle liefert.

Die Zeit Nach Attila

e75b971a9f05dd37c13277a36a55473d

Der Tod des grössten hunnischen Herrschers Attila, löste einen erbitterten Bürgerkrieg zwischen vielen von Attilas Söhnen und anderen mächtigen hunnischen Adligen aus, die um das große Erbe kämpften, das er zurückgelassen hatte. Die Details dieses Bürgerkriegs ist unklar, aber er ereignete sich wahrscheinlich zwischen zwei Koalitionen, den hunnischen Ländern des Ostens und des Westens. Die westliche Fraktion, deren Machtbasis im Karpatenbecken liegt, wurde von den halbgermanischen Gepiden angeführt. Sie waren nur halbgermanisch, weil in den 450er Jahren allgemein angenommen wird, dass die Gepid-Elite aufgrund von Mischehen und anderen kulturellen Vermischungen fast identisch mit der hunnischen Elite war. Die östliche Koalition wurde von dem in der modernen Ukraine ansässigen hunnischen Akatziri-Stamm angeführt, der entmachtet worden war, weil er Bleda gegen Attila unterstützt hatte, bevor dieser den ersteren tötete. Die Schlüsselschlacht in diesem Bürgerkrieg fand 454 n. Chr. In Nedao statt, wo Ardarich König der Gepiden, Ellac den ältesten von Attilas Söhnen und Chef der Akatziri, besiegte und tötete. Obwohl es üblich ist, diesen Krieg als einen germanischen Aufstand gegen die hunnische Oberherrschaft zu betrachten, scheinen diese „germanischen“ Führer tatsächlich Hunnenprinzen zu sein, die kulturell hybridisiert worden waren.

Interessanterweise könnte dies eine bewusste Politik der Hunnenaristokratie gewesen sein, die Integration der ehemals unabhängigen germanischen Stammesverbände in ihre eigene Herrschaft zu erleichtern, und Ardarich selbst war wahrscheinlich ein Mitglied der höchsten Ebene der Hunnengesellschaft. Warum hat der Akatziri Stamm diese Schlacht trotz ihrer größeren militärischen Stärke verloren? Aus dem Westen griffen die Gepiden an und ein bedrohlicherer Angriff einer neuen Nomadengruppe der Oghuren kam aus der Oststeppe, somit waren die Hunnen in der „Zange“. Die Aufgabe, den östlichen Überrest zu retten, wurde Attilas jüngstem Sohn, bekannt als Ernak, überlassen, der schließlich die politische Einheit gründete, die mit den „bulgarischen“ Hunnen in Verbindung gebracht werden sollte. Militärisch war diese Gruppe immer noch äußerst beeindruckend und wurde fast ein Jahrhundert später als Föderation und Söldner in oströmischen Armeen eingesetzt. Während der byzantinischen Feldzüge gegen das vandalische Königreich haben Berichten zufolge 70 hunnische Reiter eine ganze maurische Armee besiegt. Bei der Eroberung Italiens wurden sowohl Belisarius als auch Narses hunnische Söldner als Elite-Schocktruppen eingesetzt, und die römische Kavallerie im 6. und 7. Jahrhundert hatte versucht, das Modell der legendären mobilen Hunnenarmeen für ihre eigene Armee zu kopieren. Der Sieg oder die Niederlage in Byzantinischen Kriegen hing von der Stimmung der hunnischen verbündeten und Söldner ab.

450_roman-hunnic-empire_1764x1116

Bücher Empfehlungen

Wer sich tiefer mit der Materie befassen will, empfehle ich diese Bücher.

  • Die Hunnen. Ein Reitervolk in Europa von Michael Schmauder
  • Die Hunnen von Timo Stickler
  • The Huns (Peoples of the Ancient World) von Hyun Jin Kim
  • Germanien und der Hunnensturm: Attilas wilde Horden bedrohen die germanischen Völker von Manfred Neugebauer

Ein Kommentar zu „Die Hunnen

Gib deinen ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑